Gründungslogbuch:

4. Eintrag: 

Bloggen für's Unternehmen

26|02|2021                                                                     von Christin

Unser Logbuch dokumentiert nicht nur unsere Gründungsreise, es dient uns auch als Unternehmensblog.
Hier teilen wir unsere Erfahrungen mit Dir und geben Dir wertvolle Infos für Deine Gründung und Deinen Unternehmensaufbau.
In unserem 4. Eintrag erzähle ich Dir, weshalb das Blogformat auch für Dein Business sinnvoll sein kann.

1. Bloggen für's Business? Ja, bitte!


Vielleicht glaubst du, ein Blog passe nicht zu Deinem Unternehmen oder weißt nicht, worüber Du schreiben sollst. Dein Ziel ist es aber, online von Deinen Kund*innen gefunden zu werden und das zu einer Vielzahl von Themen?

Hier bietet sich ein Blog als Format geradezu an. Er verleiht Deinem Unternehmen eine moderne Note und gibt Dir die Möglichkeit, von Deiner Zielgruppe auf Grundlage der unterschiedlichsten Themen gefunden zu werden.

Sie es so, Dein Angebot kann Deinen Kund*innen helfen, also hilf Du Ihnen, Dein Angebot zu finden.

Außerdem kannst Du Deinen Blog nutzen, um Dich als Expert*in zu zeigen. Wenn Du selbstständig bist oder als Freelancer*in Deine Brötchen verdienst, hast Du sicher jede Menge Ahnung von Deiner Branche oder der Nische, auf die Du Dich spezialisiert hast. Viel mehr, als Du es auf Deiner Website oder in den Sozialen Medien abbilden könntest.
Teile Dein Expert*innenwissen mit potenziellen Kund*innen in Deinen Blogtexten  und nutze Deine Chance, ihr Vertrauen in Dein Können zu gewinnen. 


Ein Blog enthält immer auch Deine ganz persönliche Note. Texte aus Deiner Feder oder geschrieben aus Deinem Briefing. Deine Leser*innen erhalten so einen Eindruck von Dir und Deinem Unternehmen jenseits typischer PR-Produkte.
Diese persönlichen Besonderheiten, dein Stil, deine Vision, die  naturgemäß nur in Deinem Blog so zu finden sind, werden so zu einen Alleinstellungsmerkmal und heben Dich von Deiner Konkurrenz ab.
Du stellst eine Bindung zwischen Dir, Deinem Angebot und potenziellen Kund*innen her, die für eine Kaufentscheidung maßgeblich sein kann.


 2. Aber worüber soll ich schreiben???

Lerne Deine Zielgruppe richtig kennen!


Natürlich müssen Deine Blogbeiträge auch eine Leserschaft finden.
Das heißt: Sie müssen interessante Infos enthalten, die einen Mehrwert für Deine Leser*innen bieten und Sie müssen online leicht auffindbar sein.

Um wirklich lesenswerte Inhalte zu finden, kannst Du Dich Folgendes fragen:

Was treibt die Leser*innen Deiner Texte, also Deine potenziellen Kund*innen, um? Wonach würden sie googeln?

Setze Dich intensiv mit Deiner Zielgruppe auseinander. Gibt es vielleicht bereits Netzwerke, Gruppen in Sozialen Medien oder Foren, in denen sich Deine Zielgruppe austauscht? Gerade in der Gesundheitsbranche werden hier beispielsweise häufig Erfahrungen zu Erkrankungen oder Medikationen unter den Patient*innen besprochen. In Foren werden die neusten Sport- , Ernährungs- und Gesundheitstrends diskutiert oder Empfehlungen für die beste Physiotherapie-Praxis ausgesprochen. Dort lernst Du, was Deine potenziellen Kund*innen wirklich brauchen, und findest viele Ideen und Themen, die Du für Deine Leser*innen in einem Blogbeitrag aufbereiten kannst.

Großes Plus: Hier lernst Du auch, wie Deine Zielgruppe sich ausdrückt. Nach welchen Worten und Formulierungen würden sie suchen? So kannst du Deine Web- und Blogtexte mit den Keywords unterfüttern, die neue Leser*innen zu Dir führen.

Frage Dich auch: Welche Probleme löst mein Angebot für meine Kund*innen?

Durch den Fokus auf das Leben deiner Zielgruppe sprudeln die Ideen nur so, auf welchen Wegen, Du und Dein Angebot gefunden werden könnt. Du machst ein Yoga-Studio auf? Toll! Schreibe zum Beispiel einen Blogartikel darüber, wie Yoga gegen Rückenschmerzen hilft. Den nächsten über Stressreduktion durch Yoga und wieder einen darüber, dass Yoga-Kurse auch von manchen Krankenkassen finanziell unterstützt werden. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Also lass' keine Chance aus, potenzielle Neukund*innen über diese Wege zu gewinnen.


3. Sichtbarkeit steigern: Werde online besser gefunden!


Stell‘ Dir vor, Du hast jetzt einen Blog eingerichtet, Dich intensiv mit Deiner Zielgruppe beschäftigt und Dir ein paar hundert Keywords auf Deine Liste gepackt.
Was jetzt?
Jetzt geht‘s um das Schreiben. Achte dabei zum Beispiel auf aussagekräftige Überschriften und Zwischenüberschriften, die die Algorithmen von Suchmaschinen schnell auswerten können.
Dein Blog wird mit Dir und Deinem Unternehmen wachsen. Er bringt Dir dabei den Vorteil, dass Du auch über ältere Texte und Inhalte jederzeit gefunden werden kannst. Das Spektrum der möglichen Themen, über die mögliche Kund*innen auf Deine Unternehmenswebsite und Dein Angebot aufmerksam werden, erweitert sich mit jedem Beitrag.

Wenn du noch mehr Infos rund um das Thema Bloggen möchtest, melde Dich gern über unser Kontaktformular

Neugierig, wie es bei uns weitergeht?  Und Lust auf weitere Infos und Anregungen?
Folge uns auch Instagram, Facebook und Linked In, um keinen Logbucheintrag zu verpassen.